Sie befinden sich hier: Fischland-Darß-Zingst Freilichtmuseum in Klockenhagen

 

Freilichtmuseum in Klockenhagen

Möchte man eine Zeitreise in die Vergangenheit machen, um mehr über das Leben seiner Vorfahren zu erfahren, dann ist ein Ausflug nach Klockenhagen sehr empfehlenswert. Denn dort zwischen Ribnitz-Damgarten und Graal-Müritz hat man auf 6 Hektar Fläche ein Freilichtmuseum geschaffen. Aus 18 Dörfern Mecklenburg-Vorpommerns wurden historische Gebäude aus 300 Jahren zusammengetragen. Bauernhäuser, Katen und Scheunen, aber auch ein Spritzenhaus und weitere Gebäude wurden in Kleinstarbeit von ihrem ursprünglichen Standort abgebaut, um im Freilichtmuseum Klockenhagen wieder originalgetreu aufgebaut zu werden.

Der älteste Hof im Museum wurde bereits 1671 in Straßen im Landkreis Ludwigslust erbaut. Er wurde detailgenau restauriert und beherbergt heute die Museumsgaststätte.
Die Dargelützer Dorfkirche ist ein Ziegel-Fachwerkbau, welcher baulich wieder in den Zustand von 1900 versetzt wurde. Nachträglich vorgenommene bauliche Änderungen wurden wieder entfernt. Hier finden heute Lesungen, Vorträge und Konzerte statt; ebenso Gottesdienste, Trauungen und Taufen. Zur Dargelützer Dorfkirche gibt es allerdings eine Besonderheit, denn der Turm der Kirche steht noch am alten Standort, nur das Kirchenschiff wurde versetzt. Einer Sage nach, wollte der Teufel einen Stein in die damals neu errichtete Kirche werfen. Der besagte Stein, auch "Teufelsklaue" genannt, liegt heute noch eine Achtelmeile von Dargelütz entfernt, und auf ihm sollen Spuren der Hand des Teufels zu sehen sein.

Um die Zeitreise noch echter zu gestalten, finden im Freilichtmuseum verschiedene Veranstaltungen und Führungen statt, um aufzuzeigen, wie die Menschen früher gelebt haben. Es wird gezeigt, wie früher gebacken wurde. Man taucht ein ins Leben der Bauern und Handwerker. Wie wurden damals Nutztiere gehalten und versorgt? Über welche Werkzeuge verfügte ein Schmied und was konnte er herstellen? Wie wurde Kleidung hergestellt und die anderen Dinge des täglichen Bedarfs, wie Geschirr und Möbel? Es wird dargestellt, wie die Dorfgemeinschaft früher funktionierte. Man war mehr aufeinander angewiesen, das Dorf verfügte beispielsweise oft nur über einen Ofen, den sich die Gemeinschaft teilte.

Auch einen großen Kräutergarten kann das Freilichtmuseum vorweisen. Der Heil- und Würzkräutergarten der nach Überlieferungen der heilkundigen Äbtissin Hildegard von Bingen angelegt wurde, enthält ca. 300 verschiedene Kräuter, die vorwiegend auch in Norddeutschland beheimatet sind. Auch im Kräutergarten werden informative Führungen angeboten.

 

Öffnungszeiten:
- von April bis Oktober: tägl. von 09:00 bis 17:00 Uhr, letzter Einlass 16:30 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene 4,50 €
Kinder (4-16 Jahre) 2,00 €
Kinder (unter 4 Jahre) freier Eintritt
Ermäßigt 3,00 €
Gruppenrabatt ab 15 Personen möglich
Hunde 2,50 €

Fotoerlaubnis: 1,50 €

 

(Angaben zu Öffnungszeiten und Preisen sind ohne Gewähr!)

Booking.com






Nach oben