Sie befinden sich hier: Fischland-Darß-Zingst Ribnitz-Damgarten: Bernsteinstadt und Tor zum Fischland

 

Ribnitz-Damgarten

Die Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten ist mit seinen rund 16.000 Einwohnern die größte Stadt im Landkreis Nordvorpommern in Mecklenburg-Vorpommern. Die Bezeichnung "Bernsteinstadt" trägt die Stadt seit 2009 unter anderem wegen des in Ribnitz-Damgarten beheimateten Deutschen Bernsteinmuseums.

Das Deutsche Bernsteinmuseum ist im Klarissenkloster Ribnitz untergebracht. Hier soll sich nach Angaben des Museums die größte Bernstein-Sammlung Deutschlands befinden. Das Museum besteht seit 1954, und war zunächst ein Heimatmuseum, welches sich immer mehr dem Bernstein und seiner Verarbeitung widmete. Hier in Ribnitz-Damgarten hat auch der sogenannte "Fischland-Schmuck", bei dem es sich um in Silber gefassten Bernstein handelt, seinen Ursprung. Zudem befindet sich im Stadtteil Damgarten – direkt an der Bundesstraße 105 – die Bernstein Schau-Manufaktur.

Im Ortsteil Klockenhagen befindet sich ein Freilichtmuseum. Hier wurden historische Gebäude aus Mecklenburg-Vorpommern zusammengetragen. Das wohl bekannteste Gebäude dieser Ausstellung ist das Kirchenschiff der Dargelützer Dorfkirche aus dem Jahr 1379. Einer Legende nach wollte der Teufel einen Stein in die Kirche werfen. Dieser verfehlte sie jedoch und der Stein liegt heute noch in der Dargelützer Feldmark eine Achtelmeile vom damaligen Standort der Kirche entfernt, und soll deutliche Handabdrücke des Teufels aufweisen.

Das Rostocker Tor entstand 1490 aus Backstein, und ist eines der ältesten noch existierenden Stadttore Mecklenburg-Vorpommerns. Erst 2002 wurde es für den Verkehr gesperrt. Eine Besonderheit ist das pyramidenförmige Dach. Es steht an der Brücke über dem Klostergarten, und diente zur Sicherung Richtung Rostock. Der Maler Lyonel Feininger nutzte das Rostocker Tor Anfang des 20. Jahrhunderts als Motiv für einige seiner Gemälde.

 

Ribnitz-Damgarten - Das Tor zum Fischland

Ribnitz-Damgarten nennt sich zudem "Tor zum Fischland", denn sie liegt direkt auf dem Weg zu Fischland-Darß-Zingst. Dies ist eine unter Naturschutz stehende Halbinsel. Früher waren dies drei Inseln, doch der Mensch schüttete sie zu Halbinseln auf. Hier befindet sich auch ein Teil der Vorpommerschen Boddenlandschaft, dem größten Nationalpark von Mecklenburg-Vorpommern. Ziel ist es hier, die Dynamik der Landschaft in Form von Veränderungen der Küsten nicht zu verändern oder zu beeinflussen. Bekannt ist die Vorpommersche Boddenlandschaft auch als herbstlicher Rastplatz für die in den Süden fliegenden Kraniche.

Booking.com






Nach oben